Blick auf den Schädel des Ursus Speleus
Hoch oben in Alta Badia

Gönn dir eine erholsame Pause
an sportlich aktiven Tagen:

Berg- und Schutzhütten in Alta Badia

Die Travenanzes-Puppen

Die Höhlenbären der Conturines

Die Conturineshöhle in ca. 2775 m Höhe.

Bei vielen Erfindungen und Entdeckungen hat der Zufall entscheidend mitgewirkt; sie sind sozusagen nebenbei - als Nebenprodukt einer von bestimmter Absicht geprägten Suche einfach "passiert". Auch der "Fossil - Schatz" in der Conturinshöhle kann hier als Beispiel dienen, er wurde allerdings nicht zufällig, sondern auf der Suche nach einer mineralischen Besonderheit aufgespürt.
Seit vielen Jahren ist bei den einheimischen Mineraliensammlern eine Höhle im Travenanzestal (zwischen der Tofanagruppe und dem Fanesgebiet) ein Anziehungspunkt geworden, weil dort aus dem dolomitischen Sand, der den Höhlenboden bedeckt, eigenartige kugelförmige Bildungen zum Vorschein kamen.

Die Höhlenbären der Conturines

"Travenzanes-Puppen"
oben: aus einer Höhle im Travenzanestal;
unten: aus der Conturineshöhle.

Es handelt sich um sogenannte Konkretionen
(= "Zusammenwachsungen"), die sich dadurch gebildet haben, dass kalkhaltiges Wasser sehr langsam durch den Sand diffundiert und den Kalk in konzentrischen Schichten um einen "Kern" (einen Stein oder nur ein Sandkorn) herum abscheidet. Mehrere solche Kugeln können zu puppenähnlichen oder anderen phantastischen Gebilden zusammenwachsen.
Solchen steinernen "Puppen" war der Hotelier und Sammler Willy Costamoling aus Corvara im August 1987 auf der Spur. Ein Fossiliensucher aus S. Ciascian / St. Kassian hatte ihm erzählt, dass er am Fuß der Conturines in Richtung Fanesalm ähnliche Kugeln im Geröll gefunden hätte; es wäre zu vermuten, dass auch in diesem Gebiet Höhlen mit Travenanzes - Puppen anzutreffen wären.
Tatsächlich sah Willy Costamoling, als er über den Ostrücken der Taibunspitze, einem Nebengipfel der Conturines, aufgestiegen war, von weitem den Eingang einer großen Höhle.
Die Dimension des Portals und das Dunkel dahinter ließen schon erahnen, dass hier ein Gang tief in den Berg führte, der vielleicht die begehrten Puppen enthielt. Da er aber weder genug Zeit für die Erkundung der Höhle noch die dazu notwendige Lampe hatte, verschob es dieses Unternehmen auf den Herbst.